Das Weltentor
19. Juni 2018, 11:36:49 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Herzlich Willkommen bei Weltentor!
Homepage: http://www.dasweltentor.de/ - WT-Wiki: http://wiki.dasweltentor.de/
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: (x) [Fürstengarde] Übergabe eines Gefangenen ...  (Gelesen 649 mal)
Kjel
Spieler

Beiträge: 136


"Ich ermahne Euch brav zu sein!"


Profil anzeigen
« am: 14. Mai 2010, 00:21:07 »

0001.

Übergabe von Ster Kelter durch Tempelgarde-Rekrut Theriel

am 14. des Monats Sternenklar im 6. RJ ihrer Durchlaucht

Anklagegrund:

Verstoß gegen den fürstlichen § 3; a) und e), Verdacht auf Verstoß gegen h)

Zeugen:

Theriel, der Fürstengardist Tiwal (NSC) und eine weitere, unbekannte Person, die wegen mehrere Vergehen gesucht wird

Zur Schilderung des Tatherganges:

Am gestrigen Tage, den 13. Tage des Monats Sternenklar, begab ich mich, Theriel, Rekrut der Tempelgarde, zum Patroulliengang auf die Rua Ameta. Nahe am Heldenpass stieß ich auf ein befestigtes Lager. In dem Lager fand ich zwei Menschen vor, eine Frau, ihr Name ist mir nicht bekannt, allerdings war sie von weißer Haut mit sehr dunklem Teint, dunklem ... (es folgt eine genau Beschreibung vom Charakter 'Elena Meynn'.)

Der andere war eine imposante Erscheinung. Ein großer Mann mit blasser Haut, einem sog. Irokesen und ... (es folgt eine genaue Beschreibung vom Charakter 'Ster Kelter'.) Dieser soll den Namen Ster Kelter tragen, er ist, wie viele andere auch, ein Portalankömmling und stammt aus einer Welt, die mir gänzlich fremd zu sein scheint und auch seine Götter sind mir nicht bekannt. Als ein Glaubenssymbol könnte man den dunklen, achteckigen Eisenstern verstehen, den ich ihm abnahm und der Aservatenkammer der Wache übergab. Eben jener, Ster Kelter, sitzt nun entwaffnet in einer Zelle im Zellenblock A.

Zurück zum Tathergang: Als ich das oben genannte Lager das erste mal betrat, bat ich die Anwesenden um Auskunft, damit ich die beiden Menschen einschätzen konnte. Beide sahen, wie es mir schien, nach kampferprobten Breganten aus. Während sich Ster Kelter zurückhielt, provozierte mich die mir unbekannte, und noch just wegen ihrer Vergehen gesuchte, Frau - siehe Beschreibung oben - mit einer bedrohenden Geste und ihrer zweiblättrigen Axt. Sie beleidigte mich als Vollidiot. Ich rügte sie dafür ordnungsgemäß und mahnte sie, die durch mir vertretende Authorität des Tempels und Ihrer Erlaucht zukünftlich zu respektieren. Als ich mich zurückzog, um der Sache, zur Not ein späteres mal, wieder nachzugehen, wurde ich erneut als Vollidiot beschimpft. Ich hatte die Frau durchweg mit einer nüchternen Höflichkeit behandelt. Durch den mir dargebrachten Tathergang sehe ich Vergehen bzw. Verbrechen wieder § 3; e) und i) - insofern der Heldenpass unmittelbar an der Rua Ameta als Hoheitsgebiet fürstlichen Arials gilt und ich Mitglied der Garde des Freien Tempels bin.

Ich vollführte, nachdem bisher passierten, meinen Patroulliengang ordnungsgemäß. Als dann, nachdem ich in die Stadt zurückkehrte, suchte ich mir Verstärkung, um die oben geschilderte Frau für ihre Vergehen zur Rechenschaft zu ziehen. Sie befand sich noch immer in ihrem Lager - wie bereits erwähnt legt der Verdacht des Bregantentums, Hausierens und evlt. Räuberei vor, doch lediglich als Verdacht, es gibt keine konkreten Beweise - und mit ihr Ster Kelter. Zu der Festnahme gesellste sich unterstützend der Fürstengardist Tiwal (NSC) zu mir. Wir forderten die unbekannte Frau mehrmals auf uns nach Fürstenborn zu begleiten, damit sie Rechenschafft für ihr Vergehen leisten soll. Ster Kelter forderten wir mehrmals auf sich mit gebührendem Abstand zu entfernen und sich ruhig zu verhalten. Schließlich rief ich meine Göttin um Kraft und Beistand an, Fürstengardist Tiwal wappnete sich, als wir beide bereit für einen möglichen Angriff der beiden waren, begann ich eine letzte Warnung auszurufen, und das wir notfalls Gewalt anwenden werden, wenn ich bis zwanzig gezählt habe und die Frist vorbei ist. Es kam gar nicht soweit. Noch bei elf zog Ster seine Klingen und schritt auf uns zu, ich wirkte einen göttlichen Bann gegen ihn. Es kam zum Kampf. Die oben genannte Frau floh, als sie sah, wie ich und Fürstengardist Tiwal, den jetzt inhaftierten Ster Kelter übermannten und zu Boden schlugen. Wir nahmen die Verfolgung der Frau auf, doch sie konnte rasch entkommen. Als wir zurück in ihr Lager kehrten lag Ster Kelter noch am Boden. Ich entwaffnete ihn, wie ich meine gänzlich; seine Waffen blieben an Ort und Stelle zurück. Ebenso nahm ich ihm ein Amulett ab, was jetzt in der Aservatenkammer unter der Nr. '0001 - Theriel' verwahrt wird. Nachdem Ster Kelter gefesselt wurde an Fuß- und Handgelenken kehrte ich mit Fürstengardist Tiwal zurück nach Fürstenborn. Noch in den Ruinen von Weilersbach traf ich auf meinen Mitgardisten der Tempelgarde Leon de Tyrael. Also wurde Fürstengardist Tiwal dankend entlassen und Tempelgardist Leon begleitete mich pflichtbewusst zum Wachhaus in Fürstenborn. Noch im Wachhaus versorgte ich umgehend die Wunden von Ster dank göttlicher, heilender Magie, wobei sich uns eine halbnackte Dame, die wie folgt aussah ... (es folgt eine genaue Beschreibung von 'Chibasi'), offenbarte, dass sie diesen Mann kenne und das er Ster Kelter heißt. Daher gehe ich davon aus, dass das vielleicht wirklich sein richtiger Geburtsname ist. Die Frau offenbarte uns ebenfalls, dass sie denkt, dass er unter dem finsteren Zauber einer Drow läge. Ich und Leon brachten nach dieser Erkenntnis den immer noch ohnmächtigen Ster Kelter ins Gefängnis der Wache. Leon gab ihm Zellenkleidung, ich schüttete, um Ster Kelter endlich wach zu kriegen, einen Eimer frisches, sauberes Wasser über ihm. Anschließend verließ Leon uns. Ich befragte Ster Kelter eingehend, doch kaum über die Frau. Er meint den Namen der Frau nicht zu kennen und statt weiter in der Richtung nachzuforschen, was mir als unfruchtbares Ziel erschien, nahm ich mich seiner selbst an. Wie es scheint, ist Ster Kelter, bedingt durch seinen fanatischen, widerwärtigen und abscheulichen Glauben, von Gewalt und Totschlag besessen. Sollte es möglich sein, so hielt es für angebracht, seine Seele diesen verdorbenen Mächten, denen er huldigt, zu entreißen und ihn mit einem göttlichen Geas/Auftrag zu belegen, der von ihm abverlangt der Gewalt zu entsagen. ENDE.[/b]

Persönliche Anmerkungen:

Alles, was hier im Bericht geschrieben steht ist die reine Wahrheit und, so gut es eben von einer menschlichen Seele behauptet werden kann, absolut objekt geschildert. Um dies zu bekräftigen bin ich bereit meine Aussage unter Wahrheitszaubern zu bestätigen und damit bekräftigen zu lassen. Mein Wort, als loyaler Diener Ihrer Erlaucht, Fürstin Eleara, Rekrut des Freien Tempels zu Fürstenborn und Schildknappe vom Orden der Heiligen Acht Tugenden zu Âran.

Rekrut der Tempelgarde Theriel, Sohn des Aleander, Herr von Behren


« Letzte Änderung: 22. Juli 2010, 14:57:54 von William » Gespeichert

"Meine Mama sagt, dass sogenannte Helden nur Diebe, Mörder, Vergewaltiger, Plünderer, Kobaldschänder, schlechte Köche, der Abschaum der Gesellschaft, Hundesöhne, korrupte Lügner, Tyrannen, schmierige Versager und überhaupt wertlose Gesellen sind." - Junge aus Ulgoth, aus dem Spiel Baldur's Gate
William
Spieler

Beiträge: 8.027



Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 22. Juli 2010, 14:58:23 »

Auch das Thema wurde wohl als abgeschlossen angesehen
Gespeichert

William von Hohenfels: "Euch zu helfen ist mir Lohn genug."
Rhonin Meynolt: "Lieber intelligent sein und sich dumm stellen, als dumm sein und sich für intelligent halten."
Amelad: "Wenn Du mich suchst, werde ich Dich finden"
Kjel
Spieler

Beiträge: 136


"Ich ermahne Euch brav zu sein!"


Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 11. Oktober 2010, 23:59:25 »

Hat sich der Charakter noch mal irgendwie blicken lassen - oder sein Spieler Popernikus? Der hat ja auch Sir Lenarius gespielt.
Gespeichert

"Meine Mama sagt, dass sogenannte Helden nur Diebe, Mörder, Vergewaltiger, Plünderer, Kobaldschänder, schlechte Köche, der Abschaum der Gesellschaft, Hundesöhne, korrupte Lügner, Tyrannen, schmierige Versager und überhaupt wertlose Gesellen sind." - Junge aus Ulgoth, aus dem Spiel Baldur's Gate
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.18 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS