Das Weltentor
25. Juni 2018, 04:59:27 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Herzlich Willkommen bei Weltentor!
Homepage: http://www.dasweltentor.de/ - WT-Wiki: http://wiki.dasweltentor.de/
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Nutmegs großes Bücherregal  (Gelesen 473 mal)
Nutmeg
Spielleitung
Spieler

Beiträge: 15.993



Profil anzeigen
« am: 11. Dezember 2012, 17:12:43 »

Nachdem Tary ja seine Filmecke hat und wir schon einen "Ich lese..." Thread haben, dachte ich, dass dieses Forum für all die fleißigen Leser des Servers (ich weiß, dass es euch gibt!) dringend mal eine Buchecke bräuchte. Das Prinzip ist im Grunde das gleiche wie bei Tarys Filmecke, jeder darf, wenn er will, gerne Bücher vorstellen, die er gelesen und für gut - oder schlecht - befunden hat. Ich mache mal den Anfang mit dem letzten Buch, das ich fertig gelesen habe.

Michael Morpurgo - War Horse (deutscher Titel: Gefährten)



Zitat
Inhalt:
Joey ist ein junges Pferd, welches bei Ted und Rose Narracott, einem Bauernehepaar, lebt und eine besondere Freundschaft zu deren Sohn Albert hat. Nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wird Joey von Alberts Vater wegen Geldproblemen an die Kavallerie verkauft und nach Frankreich verschifft. Sein Reiter Captain Nicholls wird bei einem der Kämpfe getötet, und so findet sich das Pferd schnell mitten ins Krieggeschehen verwickelt; es sieht Tod, Krankheit und Schicksale, und wandelt durch eine außergewöhnliche Odyssee, in welcher Joey auf beiden Seiten des Krieges dient bevor er sich schlußendlich alleine im Niemandsland wiederfindet. Albert kann Joey nicht vergessen und obwohl er eigentlich noch nicht alt genug ist, um der Armee beizutreten, schreibt er sich dort ein, um sein Pferd zu suchen und es nach Hause nach Devon zu bringen.

Der Inhalt klingt natürlich erst einmal ziemlich rührselig, und ich muss zugeben dass ich beim Lesen schon die ein oder andere Träne verdrückt habe (beim Film des gleichen Namens übrigens auch). Aber auch wenn es nach Kitsch klingt, ist das Buch ganz und gar nicht kitschig (der Film natürlich schon, ist ja ein Spielberg^^).
Autor Morpurgo bedient sich der Stimme Joeys, des Kriegspferdes, um einen ganz "anderen" Roman über die Schrecken des 1. Weltkrieges zu schreiben. Die Sprache des Pferdes ist einfach und ohne Pathos, und auch wenn ich eigentlich kein Fan von anthropomorphen Tierfiguren bin, überzeugt Joey gerade dadurch, dass er irgendwie jedermann sein könnte, der diesen Krieg miterlebt. Das Buch ist ein Kinderbuch, aber erwachsen und unverblümt genug, dass es ebenso Erwachsene lesen können ohne sich zu langweilen. Es ist auf Grund des ursprünglichen Zielpublikums natürlich recht kurz (die englische Ausgabe hat 180 Seiten), aber das reicht vollkommen, um Joeys Geschichte zu erzählen. Wer nach einem langen Buch einmal Lust auf etwas "Kurzes" zwischendurch hat, ist mit dem Buch sicher gut bedient, und wird es vermutlich dennoch nicht einfach weglegen und sofort vergessen, nachdem es gelesen ist.

Ich gebe dem Buch 8 von 10 Punkten
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2012, 17:31:11 von Nutmeg » Gespeichert
Alaska
Spieler

Beiträge: 3.123


Sergej Danilow


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 11. Dezember 2012, 18:26:54 »

Wir haben einen "Ich lese..." Thread? ... Oh, sogar von mir eröffnet. Aber gut zu sehen, dass ich nach 5 Jahren immer noch die gleichen Bücher empfehle. Ich bin vergesslich, aber konsistent!
Gespeichert

Aria Fhirnriveien
Nutmeg
Spielleitung
Spieler

Beiträge: 15.993



Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 17. Dezember 2012, 00:44:00 »

Kluun - Mitten ins Gesicht (Originaltitel: Komt een vrouw bij de Dokter)


Zitat
Inhalt:
Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen – für Carmen.

Die kurze Zusammenfassung, die ich mal schnell von Amazon geklaut habe, trifft nicht so ganz den Kern und klingt irgendwie eher nach einem Rosamunde Pilcher-Frauenroman. Dem ist aber nicht der Fall! Im Buch geht es um mehr als um "Stijn fühlt sich überfordert und stürzt sich in Affären, bis ihm bewusst wird, dass er Carmen beistehen muss".
Seine Frau Carmen hat Krebs und wird nicht mehr lange leben, Stijn versucht den Schmerz zu betäuben, in dem er eine nach der anderen "rammelt" (man kann's nicht anders sagen, hat er aber vor der Erkrankung seiner Frau auch schon gemacht...), sich in Partyexzessen und Drogen betäuben will. Auf der anderen Seite steht dann seine Frau Carmen, die aus dem Ärztefehler, dem sie ihren dann schon zu weit fortgeschrittenen Krebs "verdankt", versucht das Beste zu machen, soweit das möglich ist, und eben auch immer mehr auf ihren Mann angewiesen ist. Stijn kommt als eingefleischter Hedonist damit so gar nicht klar und verliebt sich prompt in eine neue "Göttin", die ihm dann die Kraft geben soll, damit er seiner Ehefrau beistehen kann.

Das Buch auf einen Nenner zu bringen ist schwierig. Der Autor hat mit dem Buch nicht einfach einen Roman geschrieben, sondern selbst das Trauma, dass seine Frau an Krebs gestorben ist, beim Schreiben verarbeitet; mit starken biografischen Zügen in der Geschichte. Es geht um Carmen und Stijn, um Stijn und seine Exzesse, um das, was eine Krebserkrankung in einer Familie so anrichtet, um Behandlungen gegen den Krebs und um Stijn und seine Langzeitaffäre.
Also viele Dinge, die in die Geschichte hineinspielen und sie auf emotionaler Ebene des Ich-Erzählers Stijn sehr komplex machen.

Stijn, ebenso wie seine Langzeitaffäre Roos, sind nicht gerade die sympathischsten Menschen auf dem Planeten Erde. Gerade Stijn ist ein so großes Arschloch, das man ihn manchmal schlicht strangulieren könnte. Darin liegt aber auch mitunter der Reiz des Buches - Kluun verschönert in seinem autobiografischen Roman nichts, und Stijns Erzählstimme ist so, wie ihm eben gerade der Schnabel gewachsen ist - teilweise vulgär, teilweise mit wirklich unnötigen Anglizismen, aber auch immer irgendwie mitreißend.
Das Buch ist in viele kurze Kapitel aufgeteilt und man kann es da es fesselt schnell lesen. Mich hat es gut unterhalten, ich habe mir auch die Fortsetzung gekauft und werde die, wenn ich dann wieder mehr Zeit habe, auch lesen.

Ich gebe dem Buch 7 von 10 Punkten. Dem dazugehörigen Film "Love Life" übrigens auch.
Gespeichert
Eyla
Spielleitung
Spieler

Beiträge: 52.802



Profil anzeigen WWW
« Antworten #3 am: 17. Dezember 2012, 20:41:18 »

Du liest immer so schnell.
Gespeichert

Clara Dämmerlicht - Lichtrichter, Schneider
Edelmuth Dotterblume - Bestaussehendster und begabtester Barde ganz Seldarias
Hadush - Der Brüller
Kendra Lena Tonja Glitzer-Funkelstein-Schwuebbelitz - Erfinderin
Remi Rutenschwinger - Heckenschneider, Liga der Außergewöhnlichen Brunftkreisler
Sarah Goldmond - Schwarze Münze, Stadtverwaltung
Ther'lanna Coral'sha - Jung und naiv
Waltraud "Trudi" Steinbrecher - Baronin von Hammerhütte, Tempelgarde

Erforsche, kämpfe, lebe
Spiele eine Rolle in einer Fantasy-Welt und schreibe Geschichte.
http://www.dasweltentor.de/
Alaska
Spieler

Beiträge: 3.123


Sergej Danilow


Profil anzeigen
« Antworten #4 am: 17. Dezember 2012, 22:34:45 »

*tuschelt* sie liest sich in Wirklichkeit nur die Zusammenfassungen auf Wikipedia durch ;P
Gespeichert

Aria Fhirnriveien
Eyla
Spielleitung
Spieler

Beiträge: 52.802



Profil anzeigen WWW
« Antworten #5 am: 17. Dezember 2012, 23:19:24 »

*kriegt große Augen und wirkt wieder einmal total desillussioniert* ^^
Gespeichert

Clara Dämmerlicht - Lichtrichter, Schneider
Edelmuth Dotterblume - Bestaussehendster und begabtester Barde ganz Seldarias
Hadush - Der Brüller
Kendra Lena Tonja Glitzer-Funkelstein-Schwuebbelitz - Erfinderin
Remi Rutenschwinger - Heckenschneider, Liga der Außergewöhnlichen Brunftkreisler
Sarah Goldmond - Schwarze Münze, Stadtverwaltung
Ther'lanna Coral'sha - Jung und naiv
Waltraud "Trudi" Steinbrecher - Baronin von Hammerhütte, Tempelgarde

Erforsche, kämpfe, lebe
Spiele eine Rolle in einer Fantasy-Welt und schreibe Geschichte.
http://www.dasweltentor.de/
gemini
Spieler

Beiträge: 631



Profil anzeigen
« Antworten #6 am: 17. Dezember 2012, 23:37:09 »

*glaubt das Nutmeg einen Omnomnom-Bücher-Leser/Fresser hat* ^^
Gespeichert

Main:
Nvidana: "Wer im Licht tanzen will, muss zuerst über seinen Schatten springen."

Nebenchars:
Keldo Vajoon: "Wenn du einen Reinheitsfimmel hast, ist es nicht leicht, unter Menschen zu leben. Das merkst du erst, wenn du dich beschmutzt hast." (Neon Genesis Evangelion)
Shelara Aphanien: "Ach, kein Problem. Ich helfe doch gerne."

Jedes Wort hat fließende Grenzen. Diese Tatsache zu ästhetischer Wirkung auszunützen ist das Geheimnis des Stils.
Arthur Schnitzler

'Willst du einen alten König elegant um die Ecke bringen, so gib ihm ein junges Weib.'
(Karl der Große)
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.18 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS