Das Weltentor
14. November 2018, 12:07:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: Herzlich Willkommen bei Weltentor!
Homepage: http://www.dasweltentor.de/ - WT-Wiki: http://wiki.dasweltentor.de/
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: [Wb] Quest: Jalin Flinkzupfer - Rätselhafte Ereignisse  (Gelesen 515 mal)
Jamapi
Spieler

Beiträge: 2.705


Dive into shine


Profil anzeigen
« am: 21. März 2006, 16:48:08 »

Es betrübt mich sehr, Euch mitteilen zu müssen, dass die Geschichte, die Ihr gerade lest, außergewöhnlich unangenehm ist, was in diesem Fall bedeutet, dass darin “jede Menge Halblinge, ein ebenso großes Halblingsdorf und mysteriöse und rätselhafte Ereignisse" enthalten sind. Es ist die Geschichte der Halblinge aus Weilersbach, ganz besonders von einem Halbling aus Weilersbach, Jalin Flinkzupfer, der scheinbar sein Gedächtnis verlor. Ich werde mich der Aufgabe widmen, die rätselhaften Ereignisse zu erforschen, die diesen Halbling betreffen und während er probierte, diesen mysteriösen Begebenheiten auf die Spur zu kommen. Wenn Ihr jedoch eine Geschichte voller Friede, Freude und Eintracht sehen und hören wollt, hört auf - lest besser nicht weiter.

Dies ist keine solche Geschichte. Dies ist keine Geschichte, an deren Ende "Glücklich bis ans Ende ihrer Tage" steht oder an der steht "Ja, damit wäre diese Sache gelöst". Dies ist eine markerschütternde Geschichte, eine grauenhafte Geschichte. Daher, all' jene, die wirklich schwache Nerven haben, rate ich, nicht weiter zu lesen, keine Zeile, kein Wort und derjenige sollte auch besser jetzt direkt aufhören. Jetzt. Wer eine ruhige und schöne Geschichte lesen mag, der kann sich ein anderes Buch nehmen oder vor den Fernseher setzen, auf eine andere PW gehen und sich dort berieseln lassen. Aber er sollte besser hier nicht weiter lesen. Denn dies ist keine solche Geschichte - zum wiederholten Male.

Wo war ich nun? Ach ja, dies ist eine Geschichte um einen Halbling namens Jalin Flinkzupfer und merkwürdige Ereignisse, die sich um ihn herum entwickelten. Noch nicht all zu merkwürdig war, dass dieser Halbling derzeit bei den Dimpelmosers im Gästehaus zusammen mit Tibor Steinfeld unterkam. Doch, wenn er wüsste ... ach! Habe ich schon erzählt, dass dies keine Geschichte für schwache Nerven ist?

Wie dem auch sei, jener Halbling namens Jalin wohnte also auf diesem Zimmer. Und wie dem auch sei oder wie dies auch geschehen mochte, so geschah dort einmal etwas reichlich merkwürdiges. Etwas so merkwürdiges, weil es nicht wirklich ersichtlich war, wie und warum dies überhaupt geschah und es auch nicht sicher war, wie man sich einen Reim daraus machen konnte. Wer dies aber nicht hören oder lesen mag, sollte besser nicht weiterlesen, denn noch wäre die Zeit geeignet, um umzukehren und diese Geschichte ruhen zu lassen. Gleich bietet sich diese Gelegenheit nicht mehr, denn dann wird sie einen beschäftigen.

Nun, in diesem Zimmer hatte Jalin natürlich auch seine Ukkulele deponiert, denn Jalin war Barde. Die Ukkulele war ein wirklich schönes Instrument. Und so lag es dort, das schöne Holz, die schönen Saiten ... hm, Moment. Naja, zugegebenermaßen, die Saiten lagen auch dort, aber nicht aufgezogen. Merkwürdigerweise lagen die Saiten absolut ungespannt und entspannt neben der Ukkulele und bildeten ein merkwürdiges Blumenmuster, so, wie sie dort hingelegt waren. Eigentlich ganz nett anzuschauen, aber ... wieso lagen diese Saiten dort? Und wieso in einem Blumenmuster? War es wirklich nicht mehr all zu gut um den geistigen Zustand des Jalin Flinkzupfers bestellt? Mysterios, mysteriös und vor allem reichlich rätselhaft. Und dies sollte erst der Anfang sein.

Noch habt ihr die Möglichkeit, dieses Posting ruhen zu lassen und alle weiteren nicht zu lesen oder könnt es sogar lassen, eine Antwort zu schreiben. Noch besteht die Möglichkeit und wer schwache Nerven hat, sollte schleunigst von dieser Möglichkeit Gebrauch machen...
Gespeichert

Gwendolyn Lilienblatt: The Tenth Muse (Synchro: Yui Horie); Loss of Me FF9
Jeanne Boucherat: The Coquette (Synchro: Renée O'Connor); Eyes on me FF8
Araza'shasehnae: The Lady of Shalott (Synchro: Mira Furlan); Aerith's Theme FF7
Ranja: The Jungle Books (Synchro: Eliza Dushku); Cosmo Canyon FF7
Jamapi
Spieler

Beiträge: 2.705


Dive into shine


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 27. März 2006, 13:51:47 »

Noch bestünde natürlich die Möglichkeit, dies alles auf sich beruhen zu lassen - wie ich natürlich in jedweder Weise raten würde. Noch bestünde die Möglichkeit, die Augen zu verschließen vor gar schrecklichem Grauen. Noch bestünde die Möglichkeit, dass diese Kleinigkeiten mit den Saiten noch nicht einmal auffiel, aber ... schade wäre es irgendwie schon, oder?
Gespeichert

Gwendolyn Lilienblatt: The Tenth Muse (Synchro: Yui Horie); Loss of Me FF9
Jeanne Boucherat: The Coquette (Synchro: Renée O'Connor); Eyes on me FF8
Araza'shasehnae: The Lady of Shalott (Synchro: Mira Furlan); Aerith's Theme FF7
Ranja: The Jungle Books (Synchro: Eliza Dushku); Cosmo Canyon FF7
Talla
Spieler

Beiträge: 465



Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 27. März 2006, 15:09:49 »

Als Jalin eines Tages vom herumwandern und Laute spielen nach Hause kam, also in das eine Zimmer bei den Dimpelmosers, dass er sich mit Tibor teilte, wusste er natürlich nichts von den schrecklichen Ereignissen, die sich hier abgespielt haben mussten. Nein, er ahnte noch nicht einmal etwas von diesem grauenhaften.. naja, für andere vielleicht irgendwie hübschen, aber für Jalin auf alle Fälle fürchterlichen Anblick, der isch ihm daraufhin bot.

Irgendwie hatte er seine Ukulele diesmal vergessen mitzunehmen, und als er es bemerkte war er schon recht weit gewandert und hatte keine Lust nochmal zurückzulaufen. Jalin erkundete in letzter Zeit ab und an mit seinen treuesten Begleitern, eben seine zwei Saiteninstrumente, den Fürstenwald und hielt nach schönen Plätzen ausschau, wo man in aller Ruhe und umgeben von der wundervollen Natur musizieren konnte.
Nun, nachdem er dann im Wald nur Laute spielen konnte, wollte er zumindest im Zimmer ein wenig Ukulele spielen... er griff zu dem Instrument, er wusste wo es lag ohne hinzuschauen, setzte sich auf den nächsten Stuhl und wollte erstmal seine Ukulele stimmen. Dazu spielte er zunächst die oberste Saite, die G-Saite an..... oder auch nicht.

Verdutzt schaute er runter als seine Finger keine Saite erspüren konnten, und so blieb er dann erstmal wahrlich geschockt einen Augenblick in dieser Position - die Augen starrten voller verwunderung und bald schon Angst auf sein Instrument. Selbst der erschrockene Ausruf "Wahh!" kam erst mit Verzögerung...

Gleich darauf sprang er vom Hocker, so hektisch, dass der Hocker gleich nach hinten flog, was Jalin aber wenig kümmerte. Panisch schaute er sich um - Wo war dieser... dieser... dieser Lausbub namens Tibor!? Wie konnte er es wagen?!?! Die Saiten seiner geliebten Ukulele zu stibitzen... oder... gar schlimmer noch... vielleicht... hatte er sie kaputtgemacht(!!!)

"TIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIBOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR!!!!!!!!!", schrie Jalin erstmal aus vollem Halse heraus...

Jalin kam eben nichtmal auf die Idee sich irgendwie umzuschauen... für diesen Moment reichte es erstmal panisch nach Tibor zu rufen, und so bemerkte er zumindest in diesem Moment die Saiten noch nicht...
Gespeichert

Larry Rendar ~ er hat als Wächter in der gesetzlosesten Stadt Faeruns überlebt - jetzt landet er im Paradies namens Fürstenborn?

"Kriege, Schwarze Ritter und böse Drachen kamen und gingen. Schmutziges Geschirr würde es immer geben"
-Dragonlance
Parat
Spieler

Beiträge: 21.658


Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 27. März 2006, 16:25:49 »

So Jalin herauseilen würde, würde er wohl auch Tibor antreffen, der gerade Ferdinand erzählte, wie er in Büttelheim die Büttel leitete, ohne Mitglied zu sein. "Sivile Führung, also ohne Uniform" nannte er es, und er erläuterte dieses anhand zum Beispiel der Dienstpläne, die er aufgesetzt hatte, also wann zum Beispiel welcher Büttel zur Erholung in die Therme durfte.
Gespeichert

Das Weltentor
Ein Rollenspiel-Server auf Basis von Neverwinter Nights II

Parat Flink - Schwarze Münze, Fürstenborn
Tibor "Tibby" Steinfeld - Lichtrichter, Weilersbach
Urk Frostfaust - Kommissar, Fürstenborn
Talla
Spieler

Beiträge: 465



Profil anzeigen
« Antworten #4 am: 03. April 2006, 14:13:48 »

Mitsamt der Ukulele war Jalin auch gleich nach seinem Schrei aus dem Zimmer gerannt und traf dort dann eben den bösesten und fiesesten Lausbub der Welt namens Tibor an...

"Tibor!!! Wie kannst du es wagen?! Was hast du wieder angestellt??", plapperte ein aufgeregter und ganz und gar wildgewordener Jalin auf Tibor ein, während er mit beiden Armen rumfuchtelte, in der einen noch die ja recht kleine Ukulele, die er dann aber letzten Endes anklagend Tibor präsentierte: "Da! Guck! Was hast du zu deiner Verteidigung zu sagen?"
Gespeichert

Larry Rendar ~ er hat als Wächter in der gesetzlosesten Stadt Faeruns überlebt - jetzt landet er im Paradies namens Fürstenborn?

"Kriege, Schwarze Ritter und böse Drachen kamen und gingen. Schmutziges Geschirr würde es immer geben"
-Dragonlance
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.18 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS